Schlagwort-Archiv: Aus meinem Privatmuseum

Aufruhr mit Delphinen

Es ist Freitag, es gibt Fisch, und einmal mehr stammt er aus meinem Privatmuseum.

Das wirklich  wohlriechende Stück Seife in Muschelform, das ich vor urlanger Zeit geschenkt bekommen hatte, habe ich längst aufgebraucht, aber die kleine Illustration, die das Schächtelchen zierte, fand ich zu schade zum Wegwerfen. Wer wie ich dieses spezielle Sammlergen in sich trägt, wird das verstehen …SeifenschachtelDelphine und ein Wal in der aufgewühlten See, dazu ein kleiner Engel, dessen Funktion in der  Szene nicht wirklich klar wird – hat der Zeichner aus Formatgründen das im Originalgemälde möglicherweise vorhandene, gegen den Untergang kämpfende Segelschiff fortgelassen?

Euch einen schönen Freitagabend!

Eure-Gabrielle_Unterschrift

Blaumachen à la Gabrielle

Irgendwo im weltweiten Netz hatte ich diese Minidosen gesehen, mit allen möglichen Inhalten. Und als ich im Archiv meines Privatmuseums diese kleine Dose fand,Mini-Naehzeug-Dosewar mir sofort klar, das sie ideal für ein kleines Nähset wäre – ein Nähset für unterwegs, in dem alles zu finden sein sollte, was ich für Arbeiten nach der Englischen Papiermethode benötigte: Mini-Naehzeug-innenIch mag es einfach, wenn ich sicher sein kann, dass ich alles dabei habe, um Wartezeiten unterwegs fröhlich gestalten zu können.

Selbstverständlich ist auch hier ein kleines Nadelbüchlein dabei:Mini-Naehzeug-NadelkissenDie Dose wandert jetzt in mein Täschchen mit dem Stoff und den Schablonen, und ich werde den Sonntag geniessen!

Blaueste Grüße,

Eure-Gabrielle_Unterschrift

Margarinefische

Die heutigen Fische habe ich vor einiger Zeit auf einem Bücherflohmarkt gefangen, auf dem mir ein Sammelalbum des Margarineherstellers Voss ins Netz gegangen ist. Heute werden ja anscheinend nur noch kleine Fotos von Fußballern gesammelt – und die sind dann oft auch noch in grauslicher Qualität …

Auch meine beiden Söhne waren eine Zeit lang nicht vollständig immun gegen diesen Unfug.

Aber im Jahr 1953 war das noch etwas anderes, seht selbst:

Voss-Fische-2Das Heft im DIN A 4-Format, auf der rechten Seite jeweils zwei Bilder und daneben auf der linken Seite ein informativer Text.

Voss-Fische-1Im Internet surfen war ja noch nicht möglich, und in so einem Album konnte man von Bild zu Bild blättern und hatte seine Wikipedia gleich dabei.

Viellecht sollte ich – nach den Schiffsmotiven natürlich erst – wieder einmal Stickdateien von Fischen punchen!

Fröhliche Freitagsgrüße, auch an andiva,

Eure-Gabrielle_Unterschrift

Räucherfisch

Im Jahr 1808, vor über 200 Jahren, ist diese Radierung entstanden, die einen Hamburger Fischhändler beim Anpreisen seiner Ware zeigt. Christoffer Suhr, ihr Schöpfer, war nicht nur ein zu seiner Zeit bekannter Portraitmaler, sondern verewigte auch zahlreiche Hamburger Szenen und Stadtansichten und schuf zusammen mit seinen Brüdern das bis heute beliebte Genre der Hamburgensie.

Fliegender-HändlerIm Mai 2011 verwendete die Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek das Blatt auf dem Titel ihres Veranstaltungsflyers – der heutige Beitrag verdankt sich also meinem Sammeltrieb und meiner Vorliebe für Gedrucktes. (Um ein kleines Privatmuseum zu besitzen, muss man keineswegs viel Geld ausgeben; oft reicht es einfach, die Augen offen zu halten!)

Mehr Fische wie immer am Freitag bei andiva!

Habt es warm und gemütlich!

Eure-Gabrielle_Unterschrift