Schlagwort-Archiv: Recycling

Lastkahn

Dies Jahr will ich mich ja maritimen Motiven widmen – und auch wenn davon bisher noch nichts zu sehen gewesen ist, die Vorbereitungen sind schon weit gediehen und viele Stickdateien fetiggestellt!

Aber zwischendurch, weil meine Restekisten ja bekanntlich grundsätzlich überquellen, habe ich einmal ein schnelles Täschchen in Patchworktechnik genäht, ganz ohne Sticken.

LastkahnDas Schiffchen kann nach Belieben und Phantasie gequiltet und mit Fähnchen und Knöpfen gepimpt werden – wenn’s Euch gefällt und Ihr Eure kleinen und größeren Scraps einer sinnvollen Verwendung zuführen wollt, werde ich es, sobald ich die Zeit habe, als E-Book anbieten.  Mit Schnittmuster, genauer Anleitung und vielen Tips, wie z.B., dass man ein Schmuckband vor dem Aufnähen bügeln sollte, sonst ergibt sich ein Effekt wie dieser:

Lastkahn-RSNormalerweise denke ich ja auch daran, aber heute war ich so in den kreativen Schaffensprozess vertieft …

Andererseits sieht es sogar ganz reizvoll aus; ich werde einmal versuchen, den Effekt konrtolliert und beabsichtigt einzusetzen.

Der Stoff für die Rückseite stammt übrigens aus einem Oberhemd meines Ältesten, aus dem er herausgewachsen ist: Recycling, wie ich es liebe!

Schiff ahoi!

Eure-Gabrielle_Unterschrift

Memory-Bag

Blau, weiß, rot gehört zu meinen Lieblingsfarbkombinationen. Es erinnert mich an die Tricolore und an mein Jahr in Paris – und nun auch an meinen Mann. Das Oberhemd, welches hier die Tasche ziert, ist ebenfalls mit einer schönen Erinnerung verbunden, und so kommt Eines zum Anderen.Täschchen-aus-HemdenstoffDen Kragen habe ich verkleinert, die Knöpfe mit passendem roten Garn angenäht und der rote Reissverschluß gehört zu meinem Standardequipment.

Die Anzugfliege habe ich ein wenig verkleinert und nach oben verschoben, aber ich wollte sie nicht über die Unebenheiten sticken, die sich durch den Kragen ergeben.

Die Rückseite ist selbstverständlich passend aus dem Hemdenrücken entstanden.Täschchen-aus-Hemdenstoff-RSDie Streifen habe ich wie schon bei der Vorderseite auf Thermolan abgesteppt, um dem Täschchen einen guten Stand zu geben. Das Innenfutter stammt von Westfalenstoffe, ist aus Leinen und passt nicht nur farblich wunderbar dazu.Täschchen-aus-Hemdenstoff-offenDas Täschchen ist recht arbeitsaufwändig; Nähanfängerinnen würde ich es nicht unbedingt empfehlen. Besonders fummelig ist die Anbringung des Kragens; ich habe die Teile mit der Maschine zusammengesteppt und dann mit der Hand auf den weißen Untergrund appliziert.

Im Endergebnis habe ich jetzt ein perfektes, analoges 3D-Erinnerungsstück, das ich benutzen und lieben kann.

Wenn das nicht optimales Recycling ist …

Genießt das schöne Wetter, morgen gibt’s wieder Fisch!

Eure Gabrielle

Nachtrag: Viel mehr Hemden-Ideen findet Ihr bei Suschna!